Spatenstich zum Breitbandausbau.
07.07.2017

amplus AG und die Gemeinde Immenreuth auf dem Weg zum Highspeed Internet.

Spatenstich_ImmenreuthTeisnach / Immenreuth – Juli 2017: Erster Bürgermeister Heinz Lorenz und Robert Scholz, Kommunalbetreuer der amplus AG, setzten mit einem symbolischen Spatenstich ein Zeichen für die laufenden Tiefbauarbeiten. Rund 340 Adressen profitieren nach Fertigstellung des Breitbandprojekts von Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 200 Megabit pro Sekunde – ideale Bandbreiten für moderne Internet-Services wie IPTV, Cloud-Applikationen und Streaming-Dienste. Mit der Gemeinde Immenreuth erschließt die amplus AG den 14. Landkreis Tirschenreuth.

Hybridausbau in der Gemeinde Immenreuth.

Insgesamt drei Kabelverzweiger (KVz) erhalten aktive Glasfasertechnik (FTTC: Fibre to the Curb) durch die Verlegung von 37 Kilometern Glasfaserkabel. Rund 200 Adressen im Ortskern und Zweifelau surfen nach Fertigstellung mit Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde im World Wide Web. Die individuell mögliche Bandbreite eines Haushalts hängt beim FTTC-Ausbau von der sogenannten „letzte Meile“ Kupfer ab: Je kürzer die ins Haus führende Kupferdoppelader ab dem Kabelverzweiger, desto höher die möglichen Übertragungsraten. 123 Haushalte in den umliegenden Ortsteilen Gabellohe, Tiefenlohe, Haid am Forst, Schadersberg, Plößberg, Döberein, Katzenöd, Günzlas, Punreuth, Hölzlmühle, Herzogshut und Poppenberg profitieren nach Abschluss des Breitbandausbaus von einem kostenlosen Glasfaserhausanschluss (FTTB: Fibre to the Building) gemäß dem Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung – und von Geschwindigkeiten bis zu 200 Megabit pro Sekunde im Download. Die Wirtschaftlichkeitslücke für diese Stufe des Breitbandausbaus in der Gemeinde Immenreuth beträgt 912.607,00 Euro.

Vergabe der Tiefbauarbeiten an die Baufirma Markgraf.

Im Februar 2017 unterzeichneten die Verantwortlichen der Gemeinde und des niederbayerischen Breitband-Carriers den Kooperationsvertrag zum Breitbandausbau. Die Ausschreibung für die Tiefbauarbeiten ging an die Baufirma Markgraf aus Weiden. Parallel zum Tiefbau produziert die amplus AG alle Kabelverzweiger inklusive der aktiven Technikelemente am Firmensitz in Teisnach. Nach dem Abschluss der Verlegearbeiten übernimmt das Bauunternehmen die Aufstellung der Multifunktionsgehäuse. Im Anschluss daran folgen die Glasfaser- und Spleißarbeiten. Bis zum Ende des Jahres erhalten die Haushalte der Gemeinde Immenreuth das schnelle Internet.

Erste Kommune im 14. Landkreis des Ausbaugebiets der amplus AG.

Christof Englmeier über das Breitbandprojekt: „Immenreuth nimmt als erste Kommune im 14. Landkreis unseres Verbreitungsgebiets eine wichtige Rolle für die amplus AG ein. Gerne arbeiten wir mit der Gemeinde an der flächendeckenden Versorgung der Ortsteile mit schnellem Internet – dank dem Weitblick der Kommune in nachhaltiger Bauweise und mit zukunftsfähiger Technik. Wir freuen uns, dass in punkto Tiefbau eine Baufirma aus der Region in die Projektabwicklung involviert ist. Als regionaler Internetanbieter versuchen wir stets, mit vor Ort ansässigen Unternehmen zusammenzuarbeiten.“

Unkomplizierter Anbieterwechsel.

Der Weg zum Highspeed Internet ist für Interessenten unkompliziert: Die Vertragsunterlagen samt Portierauftrag bearbeiten die Mitarbeiter der amplus AG. Im Anschluss daran kündigen die Servicekräfte den Vertrag des bisherigen Anbieters für die Kunden – ein verzögerungsfreier Wechsel ist so gewährleistet. Ein Augenmerk für wechselfreudige Anwohner ist die sogenannte „IP-Umstellung“ bei bisherigen Anbietern: Mit Umstellung auf die VoIP-Technik beginnen neue Vertragslaufzeiten mit 24-monatiger Dauer – eine zweijährige Wartezeit auf das schnelle Internet der amplus AG also. Im Zuge der Bauarbeiten wird die amplus AG weitere Informationsveranstaltungen für die Anwohner abhalten und die wichtigsten Fragen dazu gesammelt beantworten.