Eigenwirtschaftliche Investitionen in den Breitbandausbau.
24.10.2017

Teilinbetriebnahme des Glasfasernetzes der amplus AG in Teisnach-Kaikenried (Lkr. Regen).

2017-10-20_amplus_Teilinbetriebnahme_Teisnach-KaikenriedMarkt Teisnach – Oktober 2017: Mit dem symbolischen Knopfdruck durch Bürgermeisterin Rita Röhrl und Dr. Johannes Böhm, Kommunalbetreuer der amplus AG, ging der Ortsteil Kaikenried als erstes Teilgebiet des eigenwirtschaftlichen Projektes im Markt Teisnach online. Diesen Meilenstein in der umfangreichen Zusammenarbeit feierten alle Projektbeteiligten des Marktes und der amplus AG im Rahmen einer offiziellen Inbetriebnahme.

 

Eigenwirtschaftliche Investitionen in der Heimatkommune.

Die amplus AG investiert nachhaltig in die Glasfaserinfrastruktur im Markt Teisnach – und das nicht nur mit staatlichen oder kommunalen Zuschüssen. Ziel des Breitbandausbaus in Teisnach ist die flächendeckende Versorgung des gesamten Marktgebiets mit 30 Megabit pro Sekunde. Allen Anwohnern im Ortskern von Kaikenried stehen somit Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Die jeweils an einem Anschluss verfügbare Bandbreite hängt bei einem FTTC-Ausbau (FTTC: Fibre to the Curb) von der so genannten „letzten Meile“ Kupfer ab: Je kürzer die Kupferleitung bis ins Haus des Kunden, desto höher die verfügbare Bandbreite des Anschlusses. Die aus eigenen Mitteln investierte Summe durch den Breitband-Carrier beläuft sich auf zirka 170.000 Euro. Interessenten können sich ab sofort auf das neue Netz umstellen lassen. Für eine persönliche Beratung sind Kundenbetreuer der amplus AG in den kommenden Tagen vor Ort.

Christof Englmeier über den Breitbandausbau in Teisnach: „In punkto Zusammenarbeit mit unseren Partnerkommunen setzen wir auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit. Ganz besonders liegt uns dies natürlich bei unserer Heimatkommune am Herzen. Unterstützung haben wir seitens des Marktes während der gesamten Projektlaufzeit erhalten. Für die reibungslose Zusammenarbeit gilt allen Marktvertretern mein großer Dank.“

Umstellung auf das unendlich schnelle Internet.

Interessenten können sich bei offenen Fragen unter der kostenlosen Service-Hotline 0800 8045-990 oder per E-Mail an servus@amplus.ag an die Mitarbeiter der CCNST Group wenden. Der Breitband-Carrier nimmt seine freiwillig auferlegte Versorgungsverantwortung gegenüber Partnerkommunen ernst: In naher Zukunft prognostiziert die amplus AG ein Gigabit pro Sekunde beim Endkunden aufgrund der steigenden Nachfrage an höheren Bandbreiten. Investitionen tätigt der niederbayerische Internetanbieter deshalb ausschließlich in nachhaltige und zukunftsfähige Glasfasertechnik: die Übertragungsgeschwindigkeiten der Glasfaser sind nach oben nahezu unbegrenzt. Zu versorgende Neubaugebiete erschließt der Breitband-Carrier ausschließlich nur noch mittels FTTB.

Der Weg zum Highspeed Internet ist für Interessenten unkompliziert: Bei Neuanschlüssen muss lediglich ein Anschlussantrag ausgefüllt werden. Den Rest erledigt der Internetanbieter aus Teisnach. Bei einer Vertragsübernahme vom Voranbieter des Kunden ist zusätzlich ein Portierantrag zur Mitnahme der alten Rufnummer nötig – ein Telefonbucheintrag kann optional gestellt werden. Die Vertragsunterlagen bearbeiten die Mitarbeiter der amplus AG und kündigen bei einer Übernahme den Vertrag des bisherigen Anbieters für die Kunden. Damit ist ein verzögerungsfreier Wechsel gewährleistet. Ein Augenmerk für wechselfreudige Interessenten sollte der sogenannten Umstellung auf „VoIP“ geschenkt werden. Mit Umstellung auf die VoIP-Technik durch den Voranbieter beginnen zumeist neue Vertragslaufzeiten mit teils 24-monatiger Dauer – eine zweijährige Wartezeit auf das schnelle Internet der amplus AG ist die Folge.